WAS IST eSeMGy ?

eSeMGy ist ein Projekt der Akustik !
(experimentelle Klangkompensationen zur Steigerung der Lebensfreude und Maximierung des Selbstwertgefühls)

ein Projekt, dass sich hauptsächlich auf den Schwerpunkt Techno konzentriert, früher habe ich nur MODs geschrieben - heutzutage wird mit Hardware und produziert oder auch mal mit Reason etc..

hoch

WELCHES Equipment

  • eine Dose mit WinXP
  • Roland MC-303
  • Waldorf Rack Attack
  • Waldorf Microwave II
  • Yamaha CS-1X
  • Yamaha AN-1X
  • Korg Prophecy
  • Behringer UB-2222-FX Mixer
  • Behringer Composer PRO MDX 2200 Compressor
  • Behringer Virtualizer PRO Multiffektgerät
  • Midisport 8x8 MIDIinterface
  • ESI Waveterminal 192M AUDIOinterface
  • Software : Cubase SL3.0, Reason 2.5, Rebirth 2.0

hoch

WAS BEDEUTET eSeMGy ?

eSeMGy ist (natürlich) der Name des Projektes, und ist nichts anderes, als dir verlängerte phonetische aussprache des Kürzels SMG, was wiederum mit meinem Namen zu tun hat.

hoch

WANN ENTSTAND eSeMGy ?

Als ich 1992 für meinen alten AMIGA 500 (Gott hab ihn seelig!) den Protracker 1.1a Beta erstand, war der Grundstein für meine musikalische Leidenschaft geschaffen.

Von nun an bekam mein Rechner eine ganz andere Bedeutung für mich. Tag für Tag reihte ich nun Snares und Hihats perplex aneinander, bis komplexe Tonfolgen entstanden. Jeder meiner Kumpels, der mich besuchen kam mußte sich die neuesten gestörten Tracks von mir anhören (die Ärmsten! Damals war das alles extrem Ohrenfeindlich).

Nach ein paar Monaten fiel mir ein, daß ich einen Namen brauchte, und da ich einst ein großer Fan von RMB war, machte ich es dem Kollegen einfach nach und schon war SMG geboren (was später aufgrund von Verwechselungen eben in eSeMGy erweitert werden musste ...)

Fortan versuchte ich nun in die tiefsten Geheimnisse vom Protracker vorzudringen und lernte wissbegierig aus Modulen von Leuten wie Raphael Gesqua (Flashback) oder anderen Extremisten deren MODs ich irgendwie rippen oder anderweitig beschaffen konnte, wie sie bestimmte Probleme lösten (Effektkommandos und so'n Kram).

Den großen Aufschwung gab es aber erst 1995, als ich mir einen A1200 Infinitiv Tower mit CD-ROM und Festplatte leistete. Nun war endlich die Voraussetzung für speicherintensive Qualitativ hochwertige MODs gegeben.

Ein großes Danke an die AMIGA-PLUS, da sie mit ihren CD-ROMs immer für neuen Stoff und daraus resultierende Inspiration sorgten.

irgendwann kam dann ein PC dazu .. weil der eben billiger war und mehr konnte für's Geld ...

hoch

WIE GEHTs WEITER ?

Seit kurzen wird hochwertig produziert mit PC (AMIGA ist mir für die Ansprüche die ich stelle einfach zu teuer - da kauf ich mir doch lieber mal ein Auto ^__^) und MIDI nebst echter Hardware ála Roland, KoRG und Waldorf etc... den Amiga hab ich natürlich immer noch =^)

hoch

UND SONST ?

Spezielle infos stehen in den neuen Stücke im Sampleinfo.

Ansonsten wird der geneigte Zuhörer bemerken, daß die Akustische Qualität der MODs proportional zum Entstehungsdatum steigt.(Kein Wunder eigentlich)

Inspiriert haben mich auch zahlreiche Besuche in Berliner Clubs wie, ganz früher, dem "WAL-FISCH", Vereinsheim 1893 (leider abgerissen), später dann das E-werk Berlin , der SUICIDE CLUB, der Tresor samt Globus und natürlich das Stellwerk (mittlerweile alles Tot ;(

Außerdem fand ich zahlreiche Anregungen in den Werken von CHriStiaN VoGeL/TRESOR-RECORDs (sehr geil !!!), was auch die krasse Nuance von "DIE REVOLTE" erklärt.

Auf jeden Fall fällt mir jetzt nichts mehr ein was ich Dir noch nahebringen könnte!

hoch